. similde cc-tv

. watch out, der neuen polizeiwache in connewitz folgen weitere polizeiliche
. maßnahmen. es werden an verschiedenen punkten versteckte kameras
. installiert, welche die anwohner ausspionieren. zu welchen zweck diese
. überwachung geschieht ist unklar, eine erklärung bleibt das ordnungsamt,
. deren oberst ulbig schuldig.
. die methoden von merbitz und co nehmen langsam überhand, von faschismus
. nicht zu sprechen – doch wir wünschen uns kontrolle durch die öffentlichkeit
. solcher aktionen.
.

.
. tageslicht straßenbeleuchtung und kameraüberwachung, die similde
. ist die wirklich gefährlichste straße in leipzig.
.
. was nun : http://fuerdaspolitische.noblogs.org
. zusammenschliessen für mehr politisches engagement in leipzig
.


9 Antworten auf “. similde cc-tv”


  1. 1 N. 08. April 2014 um 15:12 Uhr

  2. 2 N. 08. April 2014 um 15:20 Uhr

    Rücksicht, Draufsicht, Aussicht – Für eine Politisierung in Connewitz!

    Veranstaltung Frau KrauseDonnerstag, 10. April 2014, ab 20:00 Uhr in der Gaststätte „Frau Krause“

    Mit der Veranstaltung „Gefährliches Connewitz?“ am 27. März 2014 im Saal des UT Connewitz haben wir unter der Devise „Für das Politische!“ einen weiteren Schritt zur Versachlichung der Diskussion um den seit Anfang Februar bestehenden Polizeiposten in der Wiedebach-Passage getan. Dazu luden wir den Sozialforscher Dr. Dr. Peter Ullrich ein, der seine Schlussfolgerungen zum Phänomen der polizeirechtlichen „Konstruktion gefährlicher Orte“ darlegte. Zusammenfassend wird an Orten wie dem Connewitzer Kreuz oder dem neuen Polizeiposten der Tatverdacht durch einen räumlich umgrenzten Generalverdacht ersetzt. Die sichtbare Auswirkung sind permanente Eingriffe in die Grundrechte der sich hier aufhaltenden Menschen. Auf der Metaebene ist dies Ausdruck einer neoliberalen Politik, die soziale Probleme nicht nur als unveränderlich hinnimmt, sondern den Betroffenen ein Selbstverschulden für ihre Lebenslage vorwirft. Einhergehend mit anhaltender Stigmatisierung hier lebender Bevölkerungsgruppen wird sozialpolitisches Handeln durch rein repressive polizeiliche „Prävention“ ersetzt.
    . . .
    http://fuerdaspolitische.noblogs.org/2014/04/ruecksicht-draufsicht-aussicht-fuer-eine-politisierung-in-connewitz/

  3. 3 Afrojude 09. April 2014 um 5:04 Uhr

    Die BLÖD nennt euch Antifa-Aktivisten.
    EU-Kritiker sind bei denen Verschwörungstheoretiker.
    Die brauchen euch noch eines Tages um was zu inszenieren.

  4. 4 Afrojude 24. April 2014 um 18:44 Uhr

    Ronald Reagan (amerikanischer Präsident) am 05. Mai 1985 in Bitburg/Eifel an den Gräbern deutscher Soldaten: “Die Fakten bestätigen: Den Deutschen ist ein Schuldgefühl aufgezwungen und zu Unrecht auferlegt.”

    Austin App (amerikanischer Universitätsprofessor):
    “Jeder Deutsche, der sich den Alliierten gegenüber schuldig fühlt, ist ein Tor. Jeder Amerikaner, der dies erwartet, ist ein Schurke.”

    John Gaffrey (amerikanischer Generalkonsul):
    Wenn ich einen Tropfen deutschen Blutes in den Adern hätte, so würde ich keine Nacht mehr Ruhe finden, bis von meinem Vaterland der Vorwurf genommen wäre, der es des furchtbaren Verbrechens der Weltgeschichte (2. Weltkrieg) für schuldig erklärt.”

    In der ersten in Deutschland erlassenen Direktive ICG 1067 der amerikanischen Militärregierung im April 1945 steht geschrieben:

    “Deutschland wird nicht mit dem Ziel der Befreiung besetzt werden, sondern als eine besiegte feindliche Nation zur Durchsetzung wichtiger alliierter Interessen.”

  5. 5 Afrojude 25. April 2014 um 6:26 Uhr

    Wie die SPD linksextreme Gewalt verharmlost

    von Henning Hoffgaard
    Linksextremisten in Hamburg: Alles nur Gegenwehr? Foto: dpa

    Linksextremisten in Hamburg: Alles nur Gegenwehr? Foto: dpa

    Straftäter mit einer rechtsextremen Gesinnung müssen laut einem Gesetzentwurf der Bundesregierung künftig mit härteren Strafen rechnen. Der rechtspolitische Sprecher der SPD, Burkhard Lischka, hat nun ausdrücklich betont, daß es keine solche Regelung für Linksextremisten geben soll. Die Begründung läßt aufhorchen.

    Auf die Frage der SPD-Zeitung Vorwärts, was denn sei, „wenn jemand Rechtsradikale verprügelt, weil er Haß auf Nazis hat“, antwortete Lischka: „Mir ist nicht bekannt, daß die Antifa gezielt Nazis verprügelt. Jedenfalls zielt das Gesetz nicht auf solche Fälle der Gegenwehr.“

    „Gegenwehr“ auch bei Anschlägen auf SPD-Gebäude?

    Diese Äußerung verrät drei Dinge über Lischka. Erstens ist es für ihn fast unvorstellbar, daß Linksextremisten gezielt Gewalt ausüben. Zweitens wäre solche Gewalt dann allerhöchstens „Gegenwehr“. Also quasi nur eine notwendige Gegenreaktion. Drittens hat er keine Ahnung, wovon er spricht.

    Im Bundesverfassungsschutzbericht 2012 heißt es: „Im gewaltbereiten Spektrum des Linksextremismus ist ein Anstieg des Gewaltpotentials der Akteure festzustellen. Dies zeigt sich darin, daß Körperverletzungen bewußt in Kauf genommen werden.“ So registrierten die Sicherheitsbehörden einen starken Anstieg der versuchten Tötungsdelikte. Insgesamt gab es 876 Gewalttaten mit linksextremistisch motiviertem Hintergrund. Die häufigsten Opfer: Polizisten und „tatsächliche oder vermeintliche Rechtsextremisten“. Alles nur Gegenwehr?

    Und wie sieht es mit den immer häufiger vorkommenden Anschlägen auf SPD-Gebäude durch die linksextreme Szene aus? Auch nur Gegenwehr? Wenn ja, wogegen eigentlich? Selten zuvor hat ein SPD-Mann sich linke Gewalt so schöngeredet. Daß Lischka auch noch selbst Jurist ist, läßt für die Gesetzgebung in Deutschland wenig Gutes erahnen.

    -

    Die Linke/Antifa ist halt subventioniert und wird gedeckt vom Regime.
    Eure Kameras da oben sind nur Tarnmanöver um euch bei Laune zu halten.

  6. 6 N. 27. April 2014 um 6:54 Uhr

    du erdreistest dich junge freiheit
    texte bei mir zu setzen, schelle

  7. 7 motzi 27. April 2014 um 12:35 Uhr

    erziehungsschelle!! (wie toony sagen würde)

  8. 8 Afrojude 30. April 2014 um 6:11 Uhr

    ach ja stimmt is ja „nazi“………
    der kampfbegriff des jahrhunderts..

    toy

  9. 9 Afrojude 30. April 2014 um 6:14 Uhr

    ich kann euch eh nicht aus eurer psychose helfen, dass müsst ihr ganz alleine schaffen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× zwei = acht