. sternburg export

. ein bier , eine legende. durch den verkauf der marke sternburg der brau und
. brunnen ag an die radeberger gruppe, die zum oetker konzern gehört,
. erwägen nun einige connewitzer häuser den abschied vom sternburg genuss.
. genuss war es nun nie gewesen, doch hatte das günstige sternburg eine
. gesellschaftliche wirkung; getrunken von arbeitern und punks , von leipzig
. bis berlin verbindet es menschen an der bar oder vorm supermarkt.
.

.
. connewitz ohne sternburg bier ist noch nicht ganz vorstellbar für gaby und mich,
. muss aber diskutiert werden.


6 Antworten auf “. sternburg export”


  1. 1 hhh 03. November 2011 um 20:44 Uhr

    hauptsache suff!

  2. 2 sladge 04. November 2011 um 12:23 Uhr

    Ick versteh nur Bahnhof! Die Marke Sternburg wurde von B.u.B. an Oetker verkauft???
    Aber Oetker gehört doch schon seit 2004 die Brau und Brunnen AG und Sternburg ist damit schon seit 7 Jahren Teil der Radeberger Gruppe!

  3. 3 N. 04. November 2011 um 15:15 Uhr

    warum diese nachricht jetzt erst auf der strasse ankommt. das müsste damals die zeit gewesen sein, als staropramen aus dem angebot folg, wegen ihres engagements für den pferdesport.
    oetker ist der chef.

  4. 4 hhh 04. November 2011 um 15:29 Uhr

    „staropramen aus dem angebot folg, wegen ihres engagements für den pferdesport.“

    haha, was?! im ernst?

  5. 5 THE REAL ANTIFA OF CONNEWITZ 09. November 2011 um 6:03 Uhr

    Schmeckt eh Scheisse.

  6. 6 N. 15. November 2011 um 14:19 Uhr

    via facebook

    werbeplakate von sternburg
    in der diskussion :

    Wenn ihr so weiter macht mit euren obercoolen Guerilla-Aktionen und die wenigen verbliebenen Plakatflächen für kleine Kulturtreibende der Stadt ohne jede Rücksicht zukleistert solltet ihr euch icht wundern, wenn mal eure Fassade zweckentfremdet wird. Is aber ja sicher kein Problem für euch, oder?
    Gefällt mir · · 10. November um 17:26 ·
    6 Personen gefällt das.

    Sternburg : danke für deinen post. da ist in der plakatierung etwas schiefgelaufen. wir haben heute schon telefonisch einen entsprechenden hinweis bekommen und die situation vor ort begutachtet. wir hatten die „klebenden“ ausdrücklich gebrieft, nur vergangene veranstaltungen zu überkleben, schließlich liegt uns die lokale kulturszene auch am herzen. dies wurde wohl gestern nicht beachtet. vor ort ergab sich das bild, dass wir nun auch schon wieder überklebt sind. darüber sind wir natürlich auch nicht glücklich, aber so ist es halt mit der wildplakatierung. die flächen gehören niemandem, jeder darf kleben und somit gilt wohl auch weiterhin generell „überkleben und überklebt werden“. nichtsdestotrotz werden wir euren worten gehör schenken und zukünftig einen anderen weg gehen. okay?
    10. November um 17:55 · Gefällt mir

    Yeah Jeah es wird sicher viel mehr sternburg getrunken durch diese plakatierung…von der optik mal ganz abgesehen…aber ide agnetur hat das sicher sehr gut komuniziert :P
    10. November um 18:28 · Gefällt mir

    Lukas Werner Mehling ‎‘Kleben und überklebt werden‘
    10. November um 19:44 · Gefällt mir · 3

    Haudrauf Bex yo stern, ihr habts doch vorgemacht, und bezahlen tut ihr doch auch fürs plakatieren, erst teuere 4-farb plakate drucken und dann das bier auf der party teuer verkaufen müssen, abfuck
    vor 20 Stunden · Gefällt mir

    Audite Stern sprichst du mit mir? wenn ja, von was sprichst du?
    vor 19 Stunden · Gefällt mir

    Haudrauf Bex wir reden hier über den gehalt von „kulturarbeit“, kommerzielle partyplakate die die ganze stadt zukleistern ,, da sind mir die sternburgteile lieber weil ehrlich: es geht um verkauf und geld
    vor 13 Stunden · Gefällt mir

    Audite Stern also ich bezahle (bis auf 2 ausnahmen) niemanden für´s plakatieren! farbige plakate kommen auch nicht immer von mir. und der zusammenhang zwischen plakatdrucken und dem bier erschließt sich mir schon gar nicht. die definition von „kommerziell“ is zudem sehr schwierig!
    ich bin veranstalter in verschiedenen locations und mit dem bierpreis hab ich in der regel nichts zu tun und verdiene keinen pfennig daran. aber gut, dass du weißt, dass ich die leute „abfucke“…
    vor 13 Stunden · Gefällt mir · 1

    Jan Moiree Eckstein freundlich lächen, vorbeiwinken… weitermachen.
    vor 13 Stunden · Gefällt mir · 1

    Haudrauf Bex ich wollte dich jetzt nicht persönlich angreifen, ich glaub ich mag dich sogar, aber du representierst hier die riege der veranstalter, welche änliche guerillia marketings abziehen, also wild und strafbar plakatieren, aber eben nicht gegen die werbeindustrie und die kapitalistische vergesellschaftung, sondern für sie , im party budget sind immer auch enorme werbemittel eingeplant, da zahle ich drauf , das fickt mein geldbeutel
    vor 13 Stunden · Gefällt mir

    Audite Stern strafbar, weil es keine anderen möglichkeiten gibt bzw. gibt es grauzonen, denen ich mich bediene. eben WEIL ich deinen geldbeutel NICHT f***en möchte, denn wenn ich jmd. bezahlen müsste, würde das insbesondere bei admission u co so teuer werden, dass der eintrittspreis wirklich nach oben schnellen würde.
    ich möchte dir jetzt eigtl nicht vorrechnen wofür das geld drauf geht, was an ner kasse eingenommen wird aber die werbekosten sind ein teil unter vielen und gehören eben auch dazu, denn irgendwie muss man ja auch die leute, also auch dich, informieren, zudem hat man evtl. nen grafischen anspruch. internet is ne schöne sache aber man erreicht auch nicht jede/n.
    ich mein, da stellt sich auch die frage, was du überhaupt willst, wenn du weggehst und wie du da maßstäbe setzt, für was du bereit bist geld zu zahlen u für was nicht…?
    ich kann dir jedenfalls sagen, dass ich mit meinen veranstaltungen in erster linie ideen umsetzen möchte, dennoch nicht drauf zahlen möchte und wenn ich am ende für die reingesteckte arbeit noch etwas entlohnt werde, finde ich das nicht verwerflich, geschweige denn kommerziell. ich habe ja nicht nur mir, sondern auch anderen ne gute zeit beschert und nen kulturpgrogramm auf die beine gestellt.
    von „verdienen“ kann man da sowieso nicht sprechen und „davon leben“ schon gar nicht!
    vor 13 Stunden · Gefällt mir

    Haudrauf Bex sicher geht es um kostendeckung, da ist aber meistens eine ordentliche gage für den künstler mit eingerechnet, die grenze zwischen subkultur und hochkultur sind da fliessend,, ich beobachte eine strasse in plagwitz, in der ich das gefühl hab conne island , central theater und destillery haben die stellen gemietet , so regelmässig und flächendeckend da plakatiert wird , und anfangs skrupellos über graffiti oder streetart cutouts drüber, solche erfahrungen machen meinen hals dick
    vor 12 Stunden · Gefällt mir

    Haudrauf Bex an den freundlichen sternburg kommunikations assitenten : diese krumme werbetour ist nicht hinnehmbar, nach partisan vodka und borat der film – werbung hab ich da auch keine lust mehr drauf. in letzter konsequenz müssen wir die leipziger bürgerschaft auf euch ansetzen.
    Bevor ich weitere „anti-establishment“ werbung angeboten bekomme , erklärt mal lieber schnell warum ich pro flasche ein paar cent dem dr.oetker in den hals stecke, zu seinem konzern sternburg ja schließlich gehört
    vor 12 Stunden · Gefällt mir

    Audite Stern jut, da könnte man jetzt ewig weiter disktuieren. im grunde gehe ich mal davon aus, dass du nicht mich meinst aber wir auch sicher die ein oder andere unterschiedliche auffassung von kultur und was das bedingt haben.
    schönen abend noch!
    vor 12 Stunden · Gefällt mir

    Haudrauf Bex aight
    vor 12 Stunden ·

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× vier = acht